Rungenwagen mit Doppelrungen der RhB von AB–Modell

Holz ist eines der wichtigsten Transportgüter auf Graubündner Gleisen, da verwundert es nicht, dass die Rhätische Bahn eine ganze Serie unterschiedlicher Rungenwagen auf ihrem Schienennetz einsetzt. Der italienische Kleinserienhersteller Pirata hatte bereits in 2017 zur Spielwarenmesse drei Handarbeitsmodelle angekündigt, die seit Frühsommer 2018 lieferbar sind und sich genau diesem Thema annehmen. Dem Beispiel Kato’s folgend, wurden die im wesentlichem aus geätztem Messing mit einigen 3D-Druckteilen ergänzten Modelle, im Maßstab 1:150 realisiert und auf Spur N-Gleise gesetzt, obwohl das Vorbild meterspurig ist und dem entsprechend auf ein Nm-Gleis gehören würde. Für den mittleren zweistelligen Eurobetrag, der beim Kauf vom Händler verlangt wird, erhält der Modellbahner ein fein geätztes und lackiertes Modell, bei dem lediglich die 3D-Druckteile in der Qualität hinter dem gebotenen Messingmodell zurückbleiben. Vor allem im Bereich der Drehgestelle fehlt die notwendige Plastizität, um dem Vorbildeindruck gerecht zu werden. Freunde der Rhätischen Bahn, egal ob auf Normal- oder Schmalspur, werden seit über 20 Jahren beim Sauerländer Kleinserienhersteller AB-Modell fündig. Dort hat man in den letzten beiden Monaten den italienischen Modellen das Laufen auf schmaler Spur beigebracht. Herausgekommen ist ein sehenswertes, lauftechnisch optimiertes und deutlich niedrigeres Modell, das dem Schmalspurfan sicher viel Freude bereiten wird. Die Drehgestelle wurden komplett ausgetauscht und gegen solche der Firma MDS ersetzt. Diese Spritzgussteile, die unter anderem mit in Radebene liegenden Bremsbacken ausgerüstet sind, überzeugen durch die plastische Gravur der Oberflächen und einem sehr guten Laufverhalten. Nachdem mehrere Versuche mit umgespurten N-Radsätzen gescheitert sind, hat man sich bei AB-Modell entschlossen, die MDS-Drehgestelle mit neu entwickelten Tauschradsätzen auszurüsten, die speziell für diesen Zweck angefertigt wurden. Auf einer N-Achse ruhen nun isolierte Z-Radscheiben mit vorbildgerechten 5mm Durchmesser, die problemlosen Lauf auf allen Z-Weichen und -Gleisen ermöglichen. Trotz des rund 0,5mm niedrigeren Fahrzeugs und dem nun im Rahmen liegenden Drehgestell sind weiterhin Fahrten auf 150mm engen Radien möglich. Die MDS-Drehgestelle bieten zudem die schnelle und bequeme Umrüstung auf die Kato-Kurzkupplung, die bei so manchem Modellbahner bereits Einzug auf der Anlage gefunden hat. Angeboten werden drei Modellvarianten. Die Serie der Holztransporter mit Doppelrungen Sp-w 8351- 8360 (PI-9100) wird auch mit Stirnwänden (PI-9101) offeriert. Dritter im Bunde ist das Modell mit stabilen Einzelrungen, aus der Serie der Sp-w 8271-8300 (PI-9102). Die auf Schmalspur umgerüsteten Modelle werden ab Werk mit den Kato-Kupplungen ausgestattet. Optional besteht auch die Möglichkeit, auf die bekannte und für Nm-Freunde übliche MicroTrains-Kupplung zu wechseln. Darüber hinaus wird ein Umbauservice für bereits erworbene Modelle angeboten. Modellbahner, die gern mehrere Modelle auf der Anlage einsetzen und keine Fahrzeugdubletten fahren möchten, können auf angebotene Decalsets zur Umbeschriftung zurückgreifen, die ein leichtes Ändern der Fahrzeugnummer ermöglichen. Der Kleinserienhersteller weist noch darauf hin, dass nur die aktuell auf Lager liegenden Modelle garantiert zur Verfügung stehen. Ob und wann Pirata neue Modelle produzieren wird, ist noch nicht bekannt. Für eilige Besteller gibt es einen attraktiven Vorbestellrabatt.

Erhältlich bei:
AB-Modell, Anja Bange Modellbau
Im Stuckenhahn 6
D-58769 Nachrodt,
eMail: info@n-schmalspur.de
www.n-schmalspur.de